0

Buchtipps

In der Emsmündung entdeckt ein Boot des niederländischen Grenzschutzes eine Leiche, die auf einer Sandbank angespült wurde. Da die steigende Flut droht, die Leiche fortzuspülen, wird sie von den niederländischen Beamten an Bord genommen und nach Delfzijl gebracht. Und damit beginnt erst mal ein bizarres Kompetenzgerangel, denn lag die Leiche bzw. die Sandbank jetzt im niederländischen oder deutschen Hoheitsgebiet?

Georg und Frau Lemke kennen sich schon lange, schon als Kind hat Georg bei ihr Zuflucht gesucht, wenn er es zu Hause nicht mehr ausgehalten hat. Und ebenfalls schon lange backt Frau Lemke jedes Jahr an Georgs Geburtstag einen Schokokuchen und sie verbringen den Tag zusammen. Doch in diesem Jahr liegt ein Schatten über der geburtstäglichen Kaffeetafel.

Tina, die Tochter von Doro May, hat das Down-Syndrom und ist Autistin. In dem Buch „Das Leben ist schön, von einfach war nicht die Rede“ beschreibt Doro May das Erwachsenwerden ihrer Tochter mit all seinen Besonderheiten. In diesem Buch nun widmet sich Doro May dem Erwachsensein von Tina, die inzwischen 30 Jahre alt ist und in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung lebt.

In diesem Buch geht es um Mo, der das Fetale AlkoholSyndrom (FAS) hat. Mo stellt sich und seinen Alltag vor und so erleben wir mit ihm, was dieses Syndrom für ihn bedeutet, wie er sich, seine Umwelt und ganz konkrete Situationen wahrnimmt und welche Reaktionen seines Umfelds ihm helfen können.

Grace und Jack Angel, bei diesem Ehepaar wirkt alles perfekt. Jack ist gefeierter Anwalt für misshandelte Frauen. Grace die perfekte Ehefrau dazu. Graces Schwester Millie hat das Down-Syndrom und wird bei den beiden einziehen, wenn sie ihre Schule im Internat abgeschlossen hat. Die Geschichte springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her, immer mehr erfährt man von dem perfiden Plan hinter der perfekten Fassade. Und wer eigentlich wirklich in Gefahr ist. Damit erhöht sich auch der Puls beim Lesen, hoffentlich geht alles gut aus!    

Roxanne ist 16 und seit 8 Jahren taub. Sie geht in eine Zentrumschule für Hörbehinderte, liebt ihre Eltern und ihre zwei grossen Brüder, liest viel und hat sich zwar zurückgezogen aber mit der Taubheit arrangiert. Zwei Freunde, Lucie und Jacob, die auch Hörbehinderungen haben, helfen ihr durch den Alltag.

Harmonie ist 26 und hat das Tourette-Syndrom. Ihre unkontrollierten Bewegungen und unflätigen Bemerkungen machen ihr das Leben oft zur Hölle. Und Harmonie benötigt dringend einen Job! Fleur ist 76, übergewichtig, leidet unter Panikattacken und meidet soziale Kontakte. Für ihren ebenfalls übergewichtigen Mops Mylord, ihren einzigen Vertrauten, braucht sie einen Hundesitter.

Merry arbeitet viel und kümmert sich zuhause um ihre MS kranke Mutter und ihren kleinen Bruder, der das Down-Syndrom hat. Ihr Vater ist beruflich viel unterwegs. Merry ist gestresst. Der Job in ihrer Firma ist unsicher und der unsympathische Junior-Chef ist ständig unzufrieden mit ihr.  

Daniela fühlt sich, als wäre sie von einem anderen Stern. Schon als kleines Kind merkt sie, dass sie anders ist. Dann wird bei ihr das Asperger-Syndrom erkannt.

Lilly hat das Down-Syndrom und oft fällt auf, was Lilly alles nicht kann. Aber es gibt so viele Dinge, die sie gut kann und die ihr Freude machen, wie tanzen, mit den Fingern malen und gemeinsam mit ihrer Schwester spielen. Und wenn Lilly bockig ist oder Pommes mit den Fingern isst, unterscheidet sie sich gar nicht von ihrer Schwester. Lilly ist so wie sie ist und genau so ist sie richtig!